nähere Informationen

Die Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen erfolgt in zwei Stufen:

Zunächst übernimmt die Krankenkasse nach Genehmigung der geplanten Behandlung in der Regel 80% der Kosten der im Rahmen der vertragszahnärztlichen Versorgung durchgeführten kieferorthopädischen Behandlung. Der behandelnde Kieferorthopäde rechnet also 80% der entstandenen Kosten direkt mit der Krankenkasse ab. Der Versicherte hat den verbleibenden Restbetrag als Eigenanteil an den Kieferorthopäden zu zahlen. Dazu wird alle 3 Monate eine Rechnung über die erbrachten Leistungen in Höhe von 20% (bzw. 10% bei dem zweiten Kind, das gleichzeitig in Behandlung ist) an den Versicherten/Erziehungesberechtigten gestellt. Nach Ende der abgeschlossenen ( nicht bei Abbruch! ) Behandlung erhält der Patient/die Erziehungsberechtigten die von ihm gezahlten Eigenanteile zurück! Dazu müssen jedoch alle erhaltenen Rechnungen sorgfältig aufbewahrt und zusammen mit der am Ende ausgestellten Abschlussbescheinigung komplett eingereicht werden.

Die Krankenkasse bezahlt aufgrund des sogennanten Wirtschaftlichkeitsgebots (ausreichend, wirtschaftlich und zweckmäßige Behandlung) nur die einfachsten möglichen Behandlungsmittel. Möchte man so genannte außervertragliche Leistungen in Anspruch nehmen, muss dies aus eigener Tasche finanziert werden. Dies ist vor allem bei einer Behandlung mit einer festen Spange oder vor eine Veränderung der Lage der Kiefer durch eine lockere Spange sinnvoll. Im Einzelnen werden die von uns angeratenen zusätzlichen Leistungen nach der Behandlungsplanung individuell für jeden Patienten vorgeschlagen und ausführlich besprochen. Daraus ergibt sich dann eine sogenannte individuelle Mehrkostenvereinbarung über außervertragliche Leistungen.

Bei Privat versicherten Patienten, hängt es von dem Versicherungsvertrag ab, ob und wie viel die private Krankenversicherung von den Behandlungskosten übernimmt.

Manche Leistungen, die von privaten Versicherungen oder Beihilfen nicht gezahlt werden, sind laut GOZ bzw. GOÄ trotzdem berechnungsfähig. Wir informieren sie nach unserem besten Wissen bei welchen Leistungen sie mit einer Erstattung nicht unbedingt rechnen können.

Wir bieten Ihnen, wenn gewünscht, eine zinslose Ratenzahlung an.